Orangen

Francisca Stoecklin sagte: „Herrliche Frucht, im Haine behutsam gereift. Von Sonne und Südwind tausendmal überküsst…“. Ebendiese herrliche Frucht, sonnengereift, fruchtig und süß beschert uns nicht nur eine reiche Vitamin C – Zufuhr, sondern enthält auch wichtige Mineralien und Ballaststoffe. Von der äußersten feinen, leicht bitteren Schale, über die weiße Ballaststoffreiche Schicht, bis hin zum Fruchtfleisch, den Kernen und dem wohlschmeckenden Saft ist die Orange sehr gesund.

Wir haben einige Vorschläge wie Sie Orangen verarbeiten können. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf!

Mit dem Zester, der Feinen oder der Sternenklinge können Sie Orangen zesten um Orangen- oder Schokoladenkuchen im Geschmack zu bereichern. Da man nur die Schale zestet und die weiße Haut der Orange nicht berührt, sind in den Zesten keine Bitterstoffe enthalten und das Orangenaroma kann sich voll entfalten. In Dressings, Soßen, Orangen-Chutney und Suppen erschaffen Sie eine besondere Geschmacksnote. Oder auch um Drinks, Desserts wie Orangen-Jogurt-Creme oder Torten zu verfeinern.

Auch Orangen können Sie einfrieren und in Gänze reiben. Sie erhalten dann die Ballaststoffe der weißen Schale, das Fruchtfleisch und die Kerne. Dadurch, dass die Früchte hart sind, geht beim Reiben überhaupt kein Saft verloren und der ganze Geschmack und auch die Mineralstoffe bleiben erhalten und erschaffen ein einzigartiges Aroma.

Mit der 2-Wege-Schneide und der Sehr Groben Reibe erhalten Sie gröbere Stückchen, die Sie wunderbar zu Marmelade verarbeiten können oder zu Eintöpfen hinzufügen.

food_guide_orange.jpg
http://www.health-canada-pharmacy.com | http://nygoodhealth.com